demoheaer
Sehr geehrte Damen und Herren,

als Vertreter und Obmann der ÖVP Leoben begrüße ich es nun sehr, dass Leoben mit der Schaffung des Tagesseniorenzentrums einen Schritt in Richtung Zukunft machen wird. Als gebürtiger Leobener freut es mich, wenn in meiner Heimatstadt Fortschritte zu erkennen sind, auch wenn sich andere mit den Lorbeeren dafür schmücken.

Leoben ist hinsichtlich seiner Größe, seiner Lage und seiner Verbundenheit zwischen Wirtschaft und Natur eine der lebenswertesten Städte für mich.
Diese Stadt bietet rund 25.000 Menschen Heimat. So ist es kaum verwunderlich, dass Menschen die hier Ihren Lebensmittelpunkt haben, auch im Alter bleiben möchten. Doch das Leben mit zunehmendem Alter wird immer schwerer selbstständig zu gestalten und so ist es Aufgabe der Angehörigen, Familie und Arbeit zu verbinden.

Ich habe es selbst miterleben dürfen wie es ist, wenn man sich um einen Menschen kümmern muss, zeitgleich jedoch noch eigene Interessen zu wahren und zu verfolgen hat. Ein großer Respekt gilt daher allen Personen, die sich um Familienmitglieder, Angehörige und Freunde kümmern.
Mit der Schaffung eines Tagesseniorenpflegezentrums – einer Forderung der ÖVP Leoben, welche auf die Jahre 2005 und auf GR Ingrid Lassacher zurückgeht – wird dem nun Abhilfe geschaffen. Ältere Menschen können nun in Würde zu Hause leben und dennoch werden sie tagsüber betreut und kommen in den Genuss eines geregelten Tagesablaufes sowie Gesellschaft. Weiters ist es eine zusätzliche Entlastung der Familie, Angehöriger und Freunde.

Leider kommt dieses Pflegezentrum viel zu spät. Seit 2006 fordert die ÖVP Leoben dieses Projekt.

Unzählige Male wurde dieses Projekt eingebracht, immer als nicht notwendig eingestuft seitens der Mehrheit eingestuft, und ad Acta gelegt. Antrag über Antrag wurde seitens der SPÖ zur dieser Causa abgelehnt und abgeschmettert.

Zum Glück ist es noch unter LAbg. a.D. Eva Maria Lipp 2013 über Gespräche mit LR Mag. Christopher Drexler geglückt, Begeisterung und Zustimmung für dieses Projekt in Leoben zu realisieren und somit das Fundament zu einer erfolgreichen Umsetzung zu legen.

Erst durch Anfrage des Landes kam es zu einem Umdenken in der Gemeinde. 2014 schlussendlich brachte die SPÖ selbst unter dem jetzigen LR Anton Lang einen diesbezüglichen Antrag ein.

Es fehlten jedoch bis 2016 etliche Beschlüsse im Landtag und so forderte die ÖVP Leoben auch im Gemeinderatswahlkampf weiterhin die Umsetzung und wir blieben bis zum Schluss hartnäckig. Diese werden nun positiv im Landtag erledigt.

Wir freuen uns, dass dieses Projekt nun endlich realisiert wird. Dass Familien entlastet werden und den älteren Mitmenschen ein geregelter Tagesablauf in Würde und Selbstbestimmtheit zum Teil werden kann.

Ein Großer Dank gilt daher allen Förderinnen und Förderern und vor allem Gr a.D. Ingrid Lassacher, welche als Vordenkerin für dieses Projekt gelten sollte und die Lorbeeren dafür verdient und nicht die Mehrheitsfraktion allein!

Glück Auf!
StR Reinhard Lerchbammer e.h.